Rückblicke, Einblicke, Ausblicke

Die zwei Wochen sind rum, knapp 9.000 Kilometer zusätzlich auf dem Tacho, der Nacken schmerzt, die leeren Red-Bull-Dosen sind noch nicht aus dem Auto geräumt. Dieser Blog ist nicht nur unser „Rallye-Tagebuch“, wie ich es für alle Reisen mache, sondern auch eine potentielle Quelle für zukünftige BSC-Teilnehmer. Denn auch die Blogs aus den letzten Jahren…

Tag 15+16: Homerun

Wecken um 7:00, Frühstück im sehr feinen Campingplatz und dann 40 Kilometer „Ausfallstraße“. Ampeln, Geschäfte, Ampeln, Autohändler, Ampeln, Industriegebiet. Sowas hab ich noch nicht gesehen. Ein kurzes Stück wird es dann ländlich, aber für „Umgehungsstraße“ scheint es kein polnisches Wort zu geben. Die Bundesstraße S6 geht mitten durch die Dörfer, die zahlreichen „Zu Verkaufen“-Schilder an…

Tag 14: Polen

Polen ist groß. Ok, war schonmal größer, auch mal kleiner, aber im Vergleich zum Baltikum, das wie ein Kurztripp von Mainz über Kassel nach Erfurt ist, ist es halt groß. Wir halten uns auf kleinere Straßen, da die großen von Helldrivern am Steuer von 40-Tonnern bevölkert ist. Dafür ist die Qualität der kleinen, auf der…

Tag 13: das Kreuz mit dem Kreuz

Nach dem Aufstehen ein kurzer Blick über einen kleinen Teil dieser Location, Dann ging es weiter zu zwei Tagesaufgaben für uns: einmal die untergegangene Stadt zu finden, und dann ein Kreuz am Kreuzhügel aufstellen (eigentlich für morgen). Der See war schnell zu finden, der sichtbare Eingang jedoch war durch eine Kette versperrt, und wer es…

Tag 12: zweite Party

18,8 stand gestern auf dem Tageskilometerzähler. Bisheriger Rekord. Heute sind es nicht viel mehr, es geht 80 Kilometer östlich aus Tallin raus in einen Naturpark zur zweiten und letzten Party. Ein wunderschönes Gelände tief im Wald, das größte (von irgendwas) Tippi aus Holz, verschiedene Saunen, Tonnen von einheimischen Köchen selbstgestampftes Kartoffelpüree und eine lokale Folkloretruppe…

Tag 11: Geburtstag

Gemütlich um 10:30 mit der Fähre von Helsinki nach Tallin, bestes Wetter, die ersten Gratulanten trudeln per WhatsApp ein. Vorher noch schnell das Pflichtbild „gelbes Auto vor weißer Kirche“ gemacht. In Tallin haben wir einen sehr netten und kleinen „City Garden Camping“ gefunden, sehr familiär. Ein erstes gemütliches Bier in einer offenbar angesagten Kneipe um…

Tag 10: weiter geht’s

Die heftigen Etappen noch in den Knochen sind wir gemütlich gegen 10 Richtung Helsinki aufgebrochen, nach herzlicher Verabschiedung von unseren finnischen Gastgebern. Ein guter Campingplatz vor der Stadt, direkt an der Metrostation, und dann los. Shoppen, Flanieren, Füße platt laufen, bei traumhaften Wetter. Im berühmten „Café Ursula“ ein Lapin-Kulta, und dann zurück zum Campingplatz.

Tag 9: Sonntag. Ruhetag.

Einen ganzen Tag nicht fahren. Nicht um 6 Uhr aufstehen, nicht nach dem Öl schauen, nicht auf die Landkarte, keine Zwischenziele planen. Nichts. Aufstehen, wenn die Sonne das Auto aufwärmt, um 11 Uhr frühstücken, und spaßeshalber die „Fisch-vom-Dach-angeln“-Challenge nochmal probieren (die, wie wir erst später beim Blick ins Roadbook gesehen haben, dieses Jahr überhaupt nicht…

Tag 8: Special stage

800 Kilometer 4 Ampeln 3 mal abgebogen 2 mal tanken. Und Wald. Sehr viel Wald. Jetzt stell dir den größten Wald der Welt vor, nimm das mal hundert (oder tausend, ist egal), dann bekommst du eine Ahnung davon, wie viel Wald in Finnland ist. Die Tagesaufgabe im „Santa Claus Park“ bei Rovaniemi konnten wir nicht…

Tag 7: weiter geht es nicht mehr….

…Richtung Norden. Immer weiter Richtung Norden, Bis es nicht mehr weitergeht: Das ist also das Nordkap. Natürlich in tiefem Nebel, von der Klippe konnte man kaum das Meer sehen. Bis kurz vorher war die Sicht gut, die Straße angenehm kurvig und spaßig (gab wieder etliche Wohnmobile). Wir durften ab 12:00 bis vor diese Markierung fahren…